NH Hotels

(0)

Fortschritt beim Fünf-Jahres-Plan

Die NH Hotels legen positive Zahlen für das dritte Quartal vor. CEO Federico Gonzáles Tejera sieht die Hotelkette beim Fünf-Jahres-Plan voll auf Kurs.

05.11.2014, 07:25 Uhr
Sieht sein Unternehmen auf Kurs: Federico Gonzáles Tejera, CEO der NH Hotels.
Foto: NH Hotel Group

Die NH Hotels konnten ihren Umsatz im dritten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahresquartal um drei Prozent auf 320,6 Mill. Euro steigern. Der operative Gewinn der spanischen Hotelkette legte um 16,2 Prozent auf 33,5 Mill. Euro zu. Unter dem Strich blieb allerdings lediglich ein Nettogewinn von 400.000 Euro übrig.

Erfreulich auch, dass sowohl die durchschnittliche Tagesrate der NH Hotels zwischen Juli und September um 2,8 Prozent zulegte als auch die Auslastung um 2,4 Prozentpunkte. Der Umsatz pro verfügbarem Zimmer, der sogenannte Revpar, erhöhte sich zudem vom zweiten auf das dritte Quartal um 5,4 Prozent.

Insgesamt hat das Unternehmen nach eigener Einschätzung deutliche Fortschritte bei der Umsetzung des strategischen Fünf-Jahres-Plans gemacht. Hierzu zählt auch die Renovierung und Modernisierung von 41 Hotels in diesem Jahr. Bei acht Häusern konnten die entsprechenden Maßnahmen bereits abgeschlossen werden, elf Hotels werden aktuell renoviert. Bei 22 weiteren Hotels sollen die Renovierungsarbeiten noch in diesem beziehungsweise im nächsten Monat beginnen.

Für weiteres Wachstum soll unter anderem ein Joint Venture mit der chinesischen HNA Group sorgen, das Ende September unterzeichnet wurde. Dabei geht es zunächst um das Management von sechs Hotels der HNA-Gruppe mit gut 1300 Zimmern.

Trotz der positiven Geschäftsentwicklung im dritten Quartal, für das Gesamtjahr weisen die NH Hotels nach wie vor ein negatives Ergebnis auf. Zwar lag das operative Ergebnis für die ersten neun Monate des Jahres bei fast 80 Mill. Euro, unter dem Strich wies das Unternehmen jedoch einen Verlust von 42,4 Mill. Euro auf.

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 

Nach Übernahme-Aus
(0)

Niki-Maschinen bleiben am Boden

Die Air-Berlin Tochter Niki stellt am Donnerstag, 14. Dezember, den Flugbetrieb ein. Das hat die Airline am Mittwochabend auf ihre Homepage mitgeteilt. Wenige Stunden zuvor hat die Niki Luftfahrt GmbH Insolvenzantrag gestellt. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media