Online-Werbemarkt

(0)

Kartellamt prüft Macht von Google, Facebook & Co

Deutschlands Wettbewerbshüter durchleuchten den Online-Werbemarkt. Geklärt wird, ob die digitalen Platzhirsche geschlossene Werbesysteme betreiben. Inspiziert wird auch der Zugang zu Daten.

01.02.2018, 21:13 Uhr

Das Bundeskartellamt knöpft sich den Reklameplatzverkauf führender Web-Konzerne wie Google und Facebook vor. Dazu hat die Behörde eine sogenannte Sektoruntersuchung eingeleitet. Diese erfolgt, wenn das Amt Bedenken hat, dass Marktstrukturen nicht fair für alle Akteure sind.

Der Markt für Online-Werbung sei in den vergangenen zwei Jahrzehnten rasant gewachsen, erklärte Behördenchef Andreas Mundt. Das jährliche Marktvolumen in Deutschland taxiert er auf fünf bis neun Milliarden Euro. Firmen wie Google oder Facebook hätten „nach Auffassung einiger Marktteilnehmer geschlossene Systeme, sogenannte ‚walled gardens’, etablieren“ können, so Mundt.

Der Begriff (wörtlich: ummauerter Garten) bezeichnet eine geschlossene Plattform, die keinen fairen Wettbewerb ermöglicht. Das Amt will nun mit Firmen sprechen und Fragebögen verschicken. Ziel ist es, die möglichen Hindernisse oder auch Chancen für die verschiedenen Akteure zu beleuchtet. Das beinhaltet auch die Datensammelwut von Facebook & Co, deren Mechanismen ebenfalls analysiert werden sollen.

Wettbewerbshüter fahndet nach Datenkraken

Am Ende will das Amt geklärt haben, ob tatsächlich geschlossene Systeme einiger weniger großer Anbieter existieren und welche Bedeutung diesen Systemen zukommt. Weiterhin soll die Funktionsweise und Bedeutung technischer Dienste durchleuchtet werden, wie zum Beispiel Angebote zur Sichtbarkeitsmessung, zur Datenerhebung und zur Betrugsprävention sowie von Diensten zur Vermarktung und Beschaffung von Werbeflächen.

Das Kartellamt kann eine Sektoruntersuchung einleiten, wenn die Umstände vermuten lassen, dass der Wettbewerb möglicherweise eingeschränkt oder verfälscht ist. Nach Angaben der Behörde handelt es sich dabei um eine Branchenanalyse, ausdrücklich aber nicht um ein Verfahren gegen bestimmte Unternehmen. (JEV)

Weitere Business Travel-News

1900 Gebote
(0)

Air-Berlin-Insolvenzverwalter zufrieden mit Auktionen

Die Versteigerung von Air-Berlin-Artikeln soll Geld für die Insolvenzmasse bringen. Verwalter Lucas Flöther spricht von einer „enormen Anziehungskraft“ von Flugzeugmodellen, Taschen und Co. mehr

 

Flugausfälle bei Air New Zealand
(0)

Neuseeland bereitet sich auf Tropensturm vor

Der Tropensturm „Gita“ steuert auf Neuseeland zu. Air New Zealand warnt vor Flugausfällen und rät Passagieren, ihre Reise zu verschieben. mehr

 

Aseman Airlines
(0)

Flugzeug zerschellt an Berg im Iran

Erneut stürzt im Iran ein Flugzeug ab: Die betroffene Airline rechnet mit mehr als 60 Toten. Trauernde Angehörige stellen kritische Fragen. Denn die Luftfahrtgesellschaften des Landes haben keinen guten Ruf. mehr

 

Nach der Freilassung von Yücel
(0)

Türkei hofft auf Entschärfung der deutschen Reisehinweise

Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel setzt die türkische Regierung darauf, dass die Reisehinweise des Auswärtigen Amts für die Türkei wieder entschärft werden. Sie hat die deutschen Urlauberzahlen im Hinterkopf. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media