Pauschalreisen

(0)

Digitaler Sicherungsschein im Einsatz

Der Verband Internet Reisevertrieb (VIR) weist auf eine Weiterentwicklung beim Sicherungsschein hin. Demnach geben einige Unternehmen wie FIT, Ecco Reisen und Tourvers bereits eine elektronische Version aus.

15.12.2015, 11:38 Uhr
Urlauber sollen den Sicherungsschein künftig auch digital erhalten.
Foto: iStockphoto

Laut dem VIR bietet die Firma Osst Software eine elektronische Version an, bei der Sicherungsscheine entsprechend der gesetzlichen Vorgaben personalisiert sind. Der Sicherungsschein verfüge über eine fortlaufende Nummer und sei damit weitestgehend fälschungssicher.

Der Besitzer des Scheins habe durch die Nummer die Chance, sich beim Aussteller zu informieren, ob es sich um einen echten, gültigen und auf ihn persönlich ausgestellten Sicherungsschein handelt. Nicht zuletzt können die Sicherungsscheine leichter und schneller erstellt und verwaltet werden, schreibt der VIR. Ausgegeben werden die Dokumente von Osst in der Touristik bereits unter anderem von den Versicherern R+V und Tourvers sowie von ECCO Reisen, FIT, Lufthansa Reisemarkt und Silvertours.

Veranstalter von Pauschalreisen sind dazu verpflichtet, ihren Kunden einen entsprechenden Nachweis mit den Reiseunterlagen auszuhändigen. Diese sollen damit vor einer möglichen Insolvenz des Veranstalters geschützt werden. Der Inhalt eines Reisepreissicherungsscheins richtet sich nach den Gesetzen des Heimatlandes. Sitzt ein Unternehmen im Ausland, können an die Insolvenzabsicherung eines Veranstalters andere Bedingungen geknüpft sein. „Die Tatsache, dass es keine einheitliche EU-weite Regelung gibt, verkompliziert es häufig nicht nur für länderübergreifend agierende Veranstalter, sondern auch für die Kunden“, so Dominik Rossmann, Direktor Marketing und Vertrieb bei Osst. (ASC)

Weitere Business Travel-News

Auf die Sekunde genau
(0)

Japans Bahnen bestehen auf Pünktlichkeit

Wenn es um die Pünktlichkeit von Zügen geht, kann sich Deutschland von Japan eine Scheibe abschneiden. Das gilt für die Pendlerzüge ebenso wie für den Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen. Doch auch zu frühes Abfahren ist verpönt. mehr

 

Insolvenz-Verwalter Flöther
(0)

Fast alle Nur-Flug-Kunden von Niki werden entschädigt

Für viele Reisende, die direkt bei der Fluggsellschaft Niki ein Ticket erworben haben, ist das Geld wohl doch nicht verloren. Der Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther verspricht Entschädigungen. mehr

 

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media