Hotelportal

(0)

Mathias Warns verlässt HRS

Der bisherige Vice President Corporate Solutions Europa, Nahost und Afrika wird das Unternehmen nach Ablauf seines Vertrags im April verlassen. Das teilte HRS kurz und ohne Begründung mit.

04.03.2016, 11:00 Uhr
Dr. Mathias Warns
Foto: HRG

Im Rahmen einer großangelegten personellen Umstrukturierung des Hotelportals (siehe Link unter dieser News) wird der bislang für den Business-Travel-Bereich zuständige Vorstand Mathias Warns nicht weiter für HRS tätig sein. Dies teilte der Kölner Anbieter in einer kurzen Notiz und ohne jede weitere Begründung mit.

Warns, 1964 geboren, wurde im Mai 2013 zum Vorstand des HRS-Portals hotel.de ernannt. Als Mitglied des Gesamtvorstands von HRS war er für die Bereiche Corporate Solutions, Finance und Customer Service verantwortlich. Seit Juli 2014 war er außerdem Vice President Corporate Solutions Europa, Nahost und Afrika.

Der studierte Physiker hatte zuvor als Deutschland- und Frankreichchef die Geschäfte der Reisebürokette HRG geleitet. 2012 war er Vorsitzender der Guild of European Business Travel Agents (GEBTA). Zuvor hatte Warns als leitender Angestellter in der IT-Branche gearbeitet, unter anderem bei Unisys und GE Capital. Von 1982 bis 1991 hatte er an der Universität Bonn Physik studiert und dort den Doktortitel erworben. (OG)

Weiterführende Links

Weitere Business Travel-News

Nach geplatzter Übernahme
(0)

Niki meldet Insolvenz an

Nach dem Rückzieher des Kaufinteressenten Lufthansa hat der Ferienflieger Niki nun Insolvenz angemeldet. Der Flugbetrieb dürfte damit bald eingestellt werden. mehr

 

Geburt an Bord
(0)

Mädchen kommt in pakistanischem Flugzeug zur Welt

Eine Frau hat während eine Flugs der Pakistan International Airlines (PIA) ein Baby zur Welt gebracht. Wie häufig in solchen Fällen hatte die Crew eine Kamera parat. mehr

 

Probleme beim DB-Fahrplan-Wechsel
(0)

Bahn verbessert Kulanzregel für neue Schnellstrecke

Nach den Schwierigkeiten zum Fahrplan-Wechsel entschuldigt sich die Bahn bei ihren Kunden und gelobt Besserung. Für von Verspätungen betroffene Kunden auf der neuen Schnellstrecke Berlin–München kündigt Fernverkehrschefin Birgit Bohle verbesserte Kulanzregeln an. mehr

 

Luftverkehr
(0)

Tunesien für EU-Airlines offen

Acht Jahre lang haben die Verhandlungen über ein Open-Sky-Abkommen zwischen der EU und Tunesien gedauert. Nun ist der Luftverkehrsmarkt fast ganz offen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media