Regionalflieger

(0)

People’s Air legt zweistellig zu

Mehr Passagiere und eine höhere Auslastung meldet die österreichische Fluggesellschaft. Auch neue Ziele haben dazu beigetragen.

14.02.2018, 13:27 Uhr
Mit zwei Maschinen ist People’s seit gut einem Jahr im Einsatz.
Foto: Julian Herzog/commons.wikimedia CC-BY 4.0

People’s-Air-Group-Finanzchef Thomas Mary hebt im Gespräch mit den „Vorarlberger Nachrichten“ (VN) vor allem die höhere Auslastung des zweiten Flugzeugs „Nora“ hervor, die im Februar 2017 zur „Laura“ stoß. Seinen Angaben zufolge flogen auf den People’s-Linienflügen nach Wien und Ibiza 2017 insgesamt 100.681 Passagiere – ein Plus von 16 Prozent. Auf ihren Urlaubsstrecken verbuchte die österreichische Fluggesellschaft, die ab dem schweizerischen Altenrhein startet, mit 18.163 Gästen sogar ein Wachstum von 65 Prozent. Grund hierfür waren laut Mary auch neue Ziele wie Neapel und Menorca.

Eigentlich war mit einem solchen Wachstum nicht gerechnet worden, da People’s im April 2017 die Strecke Altenrhein–Friedrichshafen–Köln/Bonn eingestellt hatte. Im Charterbereich hat die Airline 250 Flüge durchgeführt, ebenfalls mehr als im Vorjahr. Der Flughafen Altenrhein, der im Besitz von People’s ist, zählte 2017 laut VN rund 124.588 Passagiere (plus14,8 Prozent). Keine Zahlen nennt die Gruppe zu Umsatz und Gewinn. (OG)

Weitere Business Travel-News

Baustellen sollen weniger stören
(0)

Bahn steckt Rekordsumme in Schienennetz

Bahn-Baustellen sind nötig, um das Schienennetz in Schuss zu halten. Zugleich bremsen sie die Züge aus. Die Bahn will das 2018 besser machen als im Vorjahr. Dabei hilft eine Rekordsumme für Ausgaben. mehr

 

Erfolgreiche BIT
(0)

Italienische „ITB“ legt deutlich zu

Mit mehr als 46.000 Besuchern – davon 1500 geladene Einkäufer – schloss die zum zweiten Mal in Mailands Innenstadt stattfindende Reisemesse mit Erfolg ab. Die Besucher kamen aus 79 Staaten. mehr

 

London
(0)

Ein Toter bei Kollision auf Flughafen Heathrow

Auf dem Londoner Flughafen Heathrow sind zwei Fahrzeuge zusammengestoßen. Ein Mensch kam bei dem Unfall ums Leben. mehr

 

Bilanz
(0)

Uber kommt auf Milliarden-Verlust

Der Fahrdienstvermittler kam im Jahr 2017 auf Skandale, Führungschaos und Rechtskonflikte. Auch die Zahlen stimmen nicht. Uber hat in dem Geschäftsjahr einen hohen Verlust erlitten. mehr

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media