Geschäftsreisen

(0)

Bayern sind am häufigsten unterwegs

Wer in wirtschaftsstarken Regionen arbeitet, ist 2018 noch häufiger unterwegs als bislang. In finanzschwachen Ländern wird weniger gereist.

von Oliver Graue, 05.06.2018, 08:54 Uhr
Unternehmen aus Bayern reisen am häufigsten.
Foto: Gettyimages

Geschäftsreisende buchen ihre Business Trips in aller Regel selbst. Zumindest gilt dies für knapp 60% der Beschäftigten in Deutschland. Bei 23% sind hingegen die Sekretariate zuständig, und bei 12% kümmern sich Reisestellen oder Implants (firmeneigene Reisebüros) um die Buchungen. Dabei gilt: Je kleiner das Unternehmen, desto eher buchen die Reisenden selbst. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Verbands Deutsches Reisemanagement (VDR) und des Deutschen Reiseverbands (DRV). Die GfK hatt insgesamt 1500 Reisende befragt.

Online und mit Karte

Weiteres Ergebnis: Die Business Traveller gehen davon aus, dass sie in den kommenden zwölf Monaten mindestens genauso häufig unterwegs sein werden wie in der Vergangenheit. Das sagen jedenfalls 70%. Dabei öffnet sich die Schere zwischen Viel- und Wenigreisenden weiter: Während Erstere annehmen, dass ihre Reiseaktivität sich nicht ändert (oder sogar zunimmt), erwarten Letztere, dass sie noch seltener dienstlich auf Tour sein werden.

Auch spielt es eine Rolle, in welchem Bundesland die Befragten tätig sind. So glauben Beschäftigte in Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg und Hessen an ein häufigeres Unterwegssein. Dass sie seltener verreisen werden, davon zeigen sich hingegen Arbeitnehmer aus NRW, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt überzeugt. Und schließlich zählt auch die Unternehmensgröße: Konzernmitarbeiter nehmen an, künftig mehr zu reisen. Bei kleinen Mittelständlern ist der Trend gegenläufig.

Vor allem mit dem PKW

Das am häufigsten genutzte Verkehrsmittel bei Geschäftsreisen ist der private PKW. 77% setzen aufs eigene Auto. An zweiter Stelle folgt mit 25% der Dienstwagen. Mit der Bahn reisen 24% der Business Traveller, mit dem Flugzeug 6% (Mehrfachnennungen waren möglich). Dabei führten nur 12% der von den Befragten getätigten Reisen ins Ausland, 88% blieben in Deutschland. Und: 61% der Dienstreisen dauern lediglich einen einzigen Tag – allerdings steigt derzeit die Zahl der mehrtägigen Business Trips. Ein deutliches Plus bei mehrtägigen Reisen verbucht die Bahn: Im vergangenen Jahr verbuchte die Schiene ein Plus von 15% bei Geschäftsreisen. Dies dürfte unter anderem auf das Ende von Air Berlin zurückzuführen sein.

Ihre Buchungen nehmen die Beschäftigten mit 78% online vor. Dabei nutzen 59% diverse Seiten im Internet, und 19% setzen auf spezialisierte Business-Travel-Portale oder -Apps. Fast sämtliche Bahnfahrkarten buchen Unternehmen online, während bei Flugreisen mit 49% die Travel-Management-Portale und -Apps dominieren.

Das beliebteste Zahlungsmittel der Reisenden ist die Kreditkarte: 34% nutzen das private Plastik, 21% die Firmenkarte.

Dossier: Stahlbranche

Dossier Stahlbranche (Teil 1)
(0)

Industrie im Umbruch

Chinesische Billig-Importe machen heimischen Stahlherstellern zu schaffen. Doch nach einigen dramatischen Jahren zeigen EU-Anti-Dumping-Initiativen nun erste positive Konsequenzen. mehr

Dossier Stahlbranche (Teil 2)
(0)

Deutsches Cowboy-Land in Texas

New York, Florida und Kalifornien gehören zu den beliebtesten US-Zielen deutscher Besucher. Ebenso faszinierend ist jedoch Texas, allein schon wegen seiner deutschen Vergangenheit. Eine spannende Region auch für MICE. mehr

 

Weitere Business Travel-Themen

 
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media