Reiserechtsspezialist zur Air-Berlin-Insolvenz

(0)

Tickets möglichst schnell nutzen

Reiserechtsspezialist Prof. Hans-Josef Vogel rät Passagieren, die bereits langfristig Tickets für Air Berlin erworben haben, diese möglichst schnell zu nutzen. Gesammelte Topbonus-Meilen lassen sich derzeit nicht mehr einlösen.

von Oliver Graue, 21.08.2017, 10:03 Uhr
Rechtsanwalt Prof. Dr. Hans-Josef Vogel hat sich auf das Reiserecht spezialisiert.
Foto: Privat

Immer deutlicher zeigt sich: Ob beispielsweise Firmenkunden noch auf Erfüllung bestehender Verträge mit Air Berlin bestehen können, ist höchst fraglich. Grundsätzlich verlieren Ansprüche aus Verträgen zwar „erst mit Insolvenz-Eröffnung ihre Durchsetzbarkeit“, erklärt Rechtsanwalt Prof. Dr. Hans-Josef Vogel (Kanzlei Beiten Burkhard). „Es ist aber theoretisch denkbar, dass Air Berlin die Erfüllung verweigert, da es sich um eine bloße Insolvenz-Forderung handelt, die nach Insolvenz-Eröffnung zur Aufnahme in die Insolvenz-Tabelle angemeldet werden kann.“ Erbringe Air Berlin die vereinbarte Leistung dennoch, könne sogar Gläubiger-Benachteiligung vorliegen.

Das gilt im Übrigen auch für die Einlösung gesammelter Punkte aus dem Firmenförder-Programm. Air Berlin muss etwaige Gratisflüge nun nicht mehr vergeben, es handelt sich um eine reine Insolvenz-Forderung. Die Aussicht, dass es dafür Geld zurück gibt, dürfte allerdings extrem gering sein.

Topbonus-Meilen nicht mehr gültig

Etwas anders verhält es sich beim privaten Meilenprogramm Topbonus. Dieses gehört nicht Air Berlin, sondern ihrer früheren Anteileignerin Etihad. Zwar könnte es damit sein, dass die Punkte an sich nicht verfallen – für Flüge oder Upgrades bei Air Berlin sind sie momentan aber nicht einzulösen. Auch Sammeln ist unmöglich. Denn wäre dies der Fall, läge auch hier möglicherweise ein Fall von Gläubiger-Benachteiligung vor.

Und für bereits gekaufte Tickets gilt: Bis zum Ablauf der Überbrückungszeit des Bundeskredits im November dürfte ihre Nutzung kein Problem sein. Von einer Stornierung solcher Flugscheine rät Hans-Josef Vogel dringend ab: „Air Berlin wird das Entgelt dafür voraussichtlich nicht erstatten.“ Deutlich problematischer sieht es bei Tickets aus, die erst nach November gelten, die also langfristig gebucht wurden. Dabei handelt es sich um eine bloße Insolvenz-Forderung. Vogel empfiehlt: „am besten auf früher umbuchen und möglichst viel abfliegen!“

Weitere Business Travel-News

Berlin
(0)

Neuer Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen

In den vergangenen Jahren ist ein Eröffnungstermin nach dem anderen gekippt. Der neue aber soll jetzt sicher sein, versprechen die Verantwortlichen des BER. Es ist aber auch noch eine Weile hin. mehr

 

Drohende Schneefälle
(0)

ICE-Tempo wird gedrosselt

Aufgrund drohenden Schneefalls reduziert die Deutsche Bahn am Samstag und Sonntag auf diversen Strcken vorsorglich die Höchstgeschwindigkeit ihrer ICE-Flotte. Die einzelnen Fahrzeiten dürften dadurch laut Bahn um bis zu 20 Minuten länger werden. mehr

 

Lufthansa-Gruppe
(0)

Niki-Erstattung auch bei Reisebüro-Buchung

Zunächst hatte die Lufthansa-Gruppe vergünstigte Rückflüge für Niki-Passagiere geboten, die direkt gebucht hatten. Nun gilt das Angebot auch für in Reisebüros gebuchte Flüge. mehr

 

Nach geplatztem Deal mit Lufthansa
(0)

Ryanair erwägt Kauf von Niki

Der Billigflieger hat Interesse an der isolventen Niki bekundet. Das Unternehmen habe bereits Kontkat mit dem Insolvenzverwalter aufgenommen hieß es. Dieser wollte die Nachricht zunächst nicht kommentieren. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media