Russland

(0)

Überflugverbot für ukrainische Airlines

Auch Fluggesellschaften aus der EU und aus den USA dürfen vermutlich bald nicht mehr über Russland fliegen, kündigte der Kreml an.

von Oliver Graue, 07.08.2014, 13:21 Uhr

Experten hatten es bereits vermutet. Gestern nun drohte Russlands Regierungschef Dmitrij Medwedew unverhohlen damit: Der Kreml überlege, westlichen Fluggesellschaften den Überflug über russisches Territorium zu verbieten. Als Begründung führte er die Einstellung des Flugbetriebs durch die Aeroflot-Tochter Dobrolet auf. Diese sei auf die Sanktionen des Westens zurückzuführen. Dobrolet wird von der EU und den USA boykottiert, da sie die von Russland eroberten Gebiete in der Ukraine anfliegt.

Gegen die ukrainischen Fluggesellschaften hat Russland bereits ein solches Flugverbot verhängt. Seit dem 1. August dürfen sie nicht mehr auf dem kürzesten Weg etwa in die Türkei oder in den Kaukasus fliegen. Ukraine International Airlines (UIA) hat auf ihrer Website einen Plan mit neuen Abflugzeiten ab Kiew veröffentlicht. Dies gilt für Strecken nach Eriwan, Dubai, Batumi (Georgien), Tiflis, Baku und Teheran.

Für Fleisch- und Gemüseexporte aus der EU hat Russland indes ein Importverbot ausgesprochen. Brasilien hat bereits angekündigt, einzuspringen und Lebensmittel nach Moskau liefern zu wollen. Auch mit anderen südamerikanischen Staaten wie Ecuador, Chile und Argentinien will Russland über Importe sprechen, meldet Interfax.

Weitere Business Travel-News

Insolvenz-Verwalter Flöther
(0)

Fast alle Nur-Flug-Kunden von Niki werden entschädigt

Für viele Reisende, die direkt bei der Fluggsellschaft Niki ein Ticket erworben haben, ist das Geld wohl doch nicht verloren. Der Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther verspricht Entschädigungen. mehr

 

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media