Safe Harbor (Update)

(0)

EU und USA einigen sich auf Datenabkommen

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die EU-Kommission und die US-amerikanische Regierung auf neue Regeln beim Datenschutz geeinigt. GDS-Betreiber und Reisebüros können aber noch nicht aufatmen.

Seite 1 von 2
02.02.2016, 18:43 Uhr

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten haben sich auf neue Regeln zum Datenaustausch geeinigt. Das teilten EU-Justizkommissarin Vera Jourova und ihr Sprecher über Twitter mit. Der neue Name des Abkommens lautet demnach „EU-US-Privatsphäre-Schild“. Das Ergebnis muss noch von Vertretern der EU-Staaten bestätigt werden, auch das Europäische Parlament hat Prüfrechte.

Eine neue Vereinbarung war nötig geworden, weil der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Oktober 2015 die bis dahin geltende Safe-Harbor-Vereinbarung für rechtswidrig erklärt hatte. Am 31. Dezember war eine entsprechende Frist der europäischen Datenschutz-Behörden abgelaufen.

Viele Reisebüros sind nach wie vor alarmiert. Ohne dauerhafte und verbindliche Lösung drohen ihnen möglicherweise Bußgelder, falls sie über ein GDS persönliche Kundendaten in die USA schicken (siehe Link am Ende des Textes). Rechtssicherheit bietet die Einigung noch nicht.

Konkrete Angaben zum Inhalt des neuen Abkommens gibt es bisher noch nicht. Die USA hätten der EU aber erstmals „verbindliche Zusagen“ gemacht, dass dem Zugriff von Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten auf Daten „klare Grenzen“ gesetzt seien, berichten verschiedene Medien unter Berufung auf EU-Kreise.

 
 
1 spacer 2

Weitere Business Travel-News

Flughafen Köln/Bonn
(0)

Garvens wirft das Handtuch

Der Chef des Flughafens Köln/Bonn, Michael Garvens, scheidet nach wochenlanger öffentlicher Diskussion aus. Nun gab es eine einvernehmliche Trennung. mehr

 

Berlin
(0)

Neuer Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen

In den vergangenen Jahren ist ein Eröffnungstermin nach dem anderen gekippt. Der neue aber soll jetzt sicher sein, versprechen die Verantwortlichen des BER. Es ist aber auch noch eine Weile hin. mehr

 

Drohende Schneefälle
(0)

ICE-Tempo wird gedrosselt

Aufgrund drohenden Schneefalls reduziert die Deutsche Bahn am Samstag und Sonntag auf diversen Strcken vorsorglich die Höchstgeschwindigkeit ihrer ICE-Flotte. Die einzelnen Fahrzeiten dürften dadurch laut Bahn um bis zu 20 Minuten länger werden. mehr

 

Lufthansa-Gruppe
(0)

Niki-Erstattung auch bei Reisebüro-Buchung

Zunächst hatte die Lufthansa-Gruppe vergünstigte Rückflüge für Niki-Passagiere geboten, die direkt gebucht hatten. Nun gilt das Angebot auch für in Reisebüros gebuchte Flüge. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media