Seismisches Ereignis

(0)

Erdbeben trifft Südkorea

Ein Erdbeben der Stärke 5,4 auf der Richter-Skala hat den Südosten von Südkorea erschüttert.

15.11.2017, 08:14 Uhr

Nach einem schweren Beben im vergangenen Jahr ist der Südosten von Südkorea erneut von einem kräftigen Erdstoß erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 5,4 lag etwa neun Kilometer nördlich der Küstenstadt Pohang, wie das Wetteramt mitteilte. Es gab mehrere Nachbeben. Zahlreiche Gebäude und Straßen wurden nach Berichten des südkoreanischen Fernsehens in der betroffenen Gegend beschädigt.

Zahlreiche Menschen flüchteten aus ihren Wohnungen, um sich in Sicherheit zu bringen. Zehn Menschen seien leicht verletzt worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Die Erschütterungen waren bis in die etwa 270 Kilometer Luftlinie entfernte Millionenmetropole Seoul im Nordwesten zu spüren, wo Hochhäuser leicht schwankten.

Im September des vergangenen Jahren hatten sich unweit der alten Königsstadt Gyeongju im Südosten mehrere Beben ereignet, darunter eines der Stärke 5,8 auf der Richter-Skala. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Neues Bonus-Programm
(0)

TAP belohnt Firmenkunden

Die portugiesische Fluggesellschaft schreibt Unternehmen für alle Geschäftsflüge ein bis drei Prozent des Ticketpreises gut. Das Guthaben lässt sich für zahlreiche Leistungen einsetzen. mehr

 

Kapazitätsmanagement
(0)

Lufthansa-Jumbo steuert weiter Tegel an

Lufthansa verlängert den Einsatz einer Boeing B-747-400 auf der Route von Frankfurt nach Berlin-Tegel. Dies dürfte auch eine Reaktion auf die Preisdebatte sein. mehr

 

Aufstieg zur Nummer eins in Berlin
(0)

Easyjet will Vormacht erringen

Während der Brexit Easyjet momentan zu schaffen macht, schreitet die Expansion in der Rest-EU voran. Insbesondere in Berlin soll durch den Aufbau einer Basis mit 25 Jets der große Sprung gelingen. mehr

 

Hacker-Angriff
(0)

Uber verschwieg Datendiebstahl

Hacker hatten sich Zugang zu 57 Mio. Datensätzen des umstrittenen Fahrdienstleisters Uber verschafft. Statt Behörden zu informieren, zahlte der Konzern ein Schweigegeld an die Kriminellen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media