Sturm in den Niederlanden

(0)

Dutzende Flüge gestrichen

KLM hat in den Niederlanden rund 60 innereuropäische Flüge gestrichen. Am Flughafen Schiphol wurden Start- und Landebahnen geschlossen. Grund ist ein schwerer Sturm.

13.09.2017, 13:55 Uhr
Flieger am Boden: Am Flughafen Schiphol konnten keine Flugzeuge starten und landen.
Foto: Werner Hinz

Der erste schwere Herbststurm hat den Flugverkehr in den Niederlanden stark behindert. Die Fluggesellschaft KLM strich rund 60 innereuropäische Flüge, teilte KLM am Mittwoch mit. Auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol mussten Start- und Landebahnen wegen starker Winde geschlossen werden. Der Flughafen warnte Passagiere vor großen Verspätungen.

Der niederländische Wetterdienst hatte für die Provinzen an der Nordseeküste eine Sturmwarnung herausgegeben. Der Wind erreichte an manchen Orten Stärke 10 mit Geschwindigkeiten von bis zu 126 Stundenkilometern. Umfallende Bäume verursachten Verkehrsunfälle. Dabei wurden nach Angaben der Feuerwehr mindestens zwei Menschen verletzt. Auch der Fährdienst zu den Wattenmeerinseln war stark eingeschränkt. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Klage gegen Freistellung
(0)

Air-Berlin-Pilot scheitert vor Gericht

Gegen seine Freistellung hatte ein Air-Berlin-Pilot geklagt. Ein Arbeitsgericht entschied nun zugunsten der insolventen Airline. mehr

 

Iata-BSP
(0)

Airline-Verband führt neues Abrechnungssystem ein

Die Iata führt weltweit für akkreditierte Reisebüros ein neues Abrechnungssystem ein, um die BSPs für Buchungen unter dem Ticketvertriebsformat NDC einzurichten. Damit einher gehen neue Regeln für die Agenten, berichtet Iata-Manager Aleks Popovich. mehr

 

Paris
(0)

Edel-Restaurant für Nackte

„O’Naturel“, so nennt sich das Lokal, das sich gezielt an Nudisten wendet. Frauen dürfen Schuhe tragen. mehr

 

Hauptstadt-Airport (Update)
(0)

TÜV-Bericht deckt neue Mängel am BER auf

Ein TÜV-Bericht von Anfang November legt offen: Nach wie vor gibt es erhebliche Probleme auf Deutschlands berühmtester Baustelle BER. Auch Gewerke, die längst fertig sein sollen, fallen demnach bei den Prüfern nach wie vor durch. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media