Sturmtief „Xavier“

(0)

Bahn kämpft noch immer mit Streckenschäden

Das Sturmtief „Xavier“ liegt schon Tage zurück, doch nur langsam kann die Deutsche Bahn zur Tagesordnung zurückkehren. Einige Probleme bereitet noch die Strecke Berlin–Hamburg – wohl auch über den Wochenbeginn hinaus. Auf insgesamt 1000 Kilometer Länge wurde das Bahnnetz beschädigt.

09.10.2017, 07:22 Uhr

Schäden beseitigen, Risiken für Reisende ausschließen, Strecken freigeben: So nähert sich die Deutsche Bahn nach den Zerstörungen durch den massiven Herbststurm „Xavier“ Stück für Stück dem Normalzustand. Allerdings müssen sich Reisende von Berlin nach Hamburg auch zum Wochenstart noch in Geduld üben und längere Fahrtzeiten einplanen.

Von der Hauptstadt aus in Richtung Hamburg müssten die Züge weiter über Stendal und Uelzen umgeleitet werden, sagte ein Bahnsprecher. In diese Richtung könnten die Arbeiten und damit die Sperrung „noch mehrere Tage dauern“, sagte ein Bahnsprecher der Deutschen Presse-Agentur in der Nacht zum Montag.

In der umgekehrten Richtung wurde die Strecke am Montagmorgen wieder freigegeben – um 6 Uhr zumindest eingleisig. Auch die Strecke Hannover–Magdeburg soll im Laufe des Tages sukzessive geöffnet werden, zwischen Osnabrück und Hamburg sollen Züge mit Betriebsbeginn am Dienstag wieder verkehren.

Die Bahn hatte am Sonntag eine weitere Hauptstrecke freigegeben: Zwischen Hannover und Bremen waren die Schäden beseitigt, der reguläre Fahrplan konnte jedoch nicht sofort eingehalten werden. „Der Betrieb muss erst wieder hochgefahren werden“, hieß es. Auf der wichtigen Ost-West-Verbindung zwischen Berlin und Hannover rollten die Züge seit Samstag wieder. Inzwischen kämen Reisende mit der Bahn wieder in alle Himmelsrichtungen voran, sagte ein Bahnsprecher. „Wenn auch nicht immer auf dem gewohnten Weg.“

Im Nahverkehr ist ein Großteil der Strecken laut Bahn wieder befahrbar. An den Bahnhöfen habe sich die Situation ebenfalls deutlich entspannt. Auf einigen Strecken müssen Reisende auch zu Wochenbeginn auf den Bus umsteigen. Wie das private Bahnunternehmen Metronom mitteilte, bleibt die Strecke zwischen Bremen und Rotenburg gesperrt. Dort fahren Busse. Der Abschnitt Rotenburg–Hamburg sollte am frühen Montagmorgen wieder befahrbar sein. Zwischen Stade und Hamburg sollten die Züge ab Montagmittag wieder rollen.

Das Orkantief „Xavier“ war am Donnerstag mit bis zu 122 Stundenkilometern über Nord- und Ostdeutschland hinweggezogen. Der Sturm ließ zahlreiche Bäume umstürzen oder abknicken. Sieben Menschen kamen ums Leben. Insgesamt richteten entwurzelte Bäume und heruntergerissene Äste nach Angaben der Bahn an mehr als 500 Stellen Schäden an. Mehr als 1000 Kilometer seien betroffen gewesen.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) bemängelte am Wochenende die Kundeninformation der Bahn. „Wir leben in einem Zeitalter von Apps und digitaler Information, und doch ist das Unternehmen Deutsche Bahn nicht in der Lage, seine Kunden ausreichend zu informieren“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel in Frankfurt am Main.

Die Wetteraussichten für Deutschland sind immerhin einigermaßen beruhigend: Neue Regenwolken sorgen zwar für einen trüben und windigen Start in die zweite Oktober-Woche, zumindest droht nach Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach aber kein neuer Sturm wie „Xavier“. (dpa)

Weitere Business Travel-News

Insolvenz-Verwalter Flöther
(0)

Fast alle Nur-Flug-Kunden von Niki werden entschädigt

Für viele Reisende, die direkt bei der Fluggsellschaft Niki ein Ticket erworben haben, ist das Geld wohl doch nicht verloren. Der Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther verspricht Entschädigungen. mehr

 

Tarifverhandlungen
(0)

Verdi empört über Lufthansa-Angebot zu Bodengehältern

Die Gewerkschaft Verdi reagiert empört auf ein erstes Gehaltsangebot der Lufthansa bei den Tarifverhandlungen für rund 33.000 am Boden Beschäftigte. Vorgeschlagen wird ein Plus von 1,7 Prozent. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

Gestrandete Niki-Reisende sollen Veranstalter in die Pflicht nehmen

Der Reiserechtler Paul Degott empfiehlt gestrandeten Pauschalurlaubern: Nicht im Ausland vorschnell eine Rückreise auf eigene Faust buchen. mehr

 

Ferienflieger-Insolvenz
(0)

800.000 Niki-Tickets wertlos

Am heutigen Donnerstag soll die Rückholaktion für im Ausland gestrandete Passagiere der insolventen Niki beginnen. Insolvenz-Verwalter Lucas Flöther will unterdessen noch einen Schnellverkauf des Ferienfliegers einfädeln. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media