Zugunglück in NRW

(0)

Personenzug hätte Abschnitt nicht befahren dürfen

Bei einem Unfall mit einem Personen- und einem Güterzug sind mehrere Waggons entgleist. Dutzende Menschen wurden verletzt. Nun gibt es erste Erkenntnisse zur Unglücksursache.

06.12.2017, 14:48 Uhr

Der nahe Neuss auf einen Güterzug aufgefahrene Personenzug hätte den Gleisabschnitt nicht befahren dürfen. Das sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen in Bonn. Bei dem Unfall am Dienstagabend wurden laut Bundespolizei 9 Menschen schwer und 41 leicht verletzt.

Warum der Zug die Strecke bei Meerbusch dennoch befuhr, müsse nun geklärt werden, teilte die Ermittlungsstelle mit. Dies sei keine Schuldzuweisung an den Lokführer, betonte Sprecher Gerd Münnich: So müsse etwa noch ermittelt werden, ob etwa die Signale falsch geschaltet gewesen seien oder vom Lokführer übersehen wurden.

Die Fahrtenschreiber beider Züge seien sichergestellt und ausgelesen worden. Auch in den Stellwerken seien Informationen gesichert, der Bahnfunkverkehr sei ebenfalls aufgezeichnet worden.

Danach ergebe sich das Bild, dass der Güterzug ordnungsgemäß gehalten und auf das Signal zur Einfahrt in den Bahnhof Meerbusch-Osterath gewartet habe. Damit sei diese Strecke zwischen Krefeld und Köln für den nachfolgenden Verkehr eigentlich gesperrt gewesen. „Der Personenzug hätte in den Abschnitt nicht reinfahren dürfen“, sagte Münnich. Die Bundesstelle stufte die Kollision als schweren Unfall ein, bei der die Schadenshöhe von zwei Millionen Euro überschritten sein dürfte.

Der Regional-Express der Linie 7 von Köln nach Krefeld war mit dem Güterzug von DB Cargo, der von Dillingen nach Rotterdam unterwegs war, am Dienstagabend auf offener Strecke kollidiert. Die Bahngesellschaft National Express, die den Personenverkehr auf der Strecke betreibt, rechnet nach eigenen Angaben fest mit einer Aufklärung der Unfallursache. „Es ist bei solchen Unglücken eigentlich immer im Nachhinein herausgekommen, wo das Problem lag“, sagte ein Unternehmenssprecher.

Nach Angaben des Rettungsdienstes sind in dem Zug deutlich mehr Menschen gereist als zunächst angenommen. Es seien 173 Menschen in dem Regionalzug angetroffen worden, sagte Marc Zellerhoff, der ärztliche Leiter Rettungsdienst im Rhein-Kreis am Mittwoch in Meerbusch. Zunächst war von rund 150 Insassen die Rede gewesen.

Nach Angaben Zellerhoffs, der am Dienstagabend nach dem Zusammenstoß des Regionalzuges mit einem Güterzug selbst am Unglücksort war, wurden 7 Menschen schwer verletzt, ein weiterer erlitt einen Oberschenkelhalsbruch und musste mit einem Rettungshubschrauber ausgeflogen werden.

Die Bundespolizei sprach dagegen von 9 Schwerverletzten und insgesamt 50 Verletzten. „Die Medizin ist ein bisschen grau und eine Verletzung wie eine Verrenkung tritt in einigen Fällen auch erst später auf“, sagte Zellerhoff zu den unterschiedlichen Angaben. Er wollte sich zunächst nicht auf eine genaue Zahl von Verletzten festlegen.

Bei dem Unglück verkeilte sich der vordere Wagen des Personenzugs stärker, die weiteren Waggons entgleisten oder standen weitgehend unbeschädigt auf den Schienen. Auch Waggons des Güterzugs entgleisten.

Der private Zugbetreiber National Express Rail richtete einen Schienenersatzverkehr ein. Das Unternehmen strich all seine Fahrten auf der Strecke. Im Stundentakt werden Busse zwischen Neuss und Krefeld eingesetzt. Die Deutsche Bahn rechnet trotz der Streckensperrung nicht mit Auswirkungen auf ihren Regionalverkehr. (dpa)

Weitere Business Travel-News

City Airport
(0)

British Airways fliegt häufiger von Frankfurt nach London

British Airways erweitert ihre Flotte an Regionalflugzeugen. Sie nutzt die Flugzeuge vor allem, um den Inselflughafen London City mit europäischen Metropolen zu verbinden. mehr

 

Neubaustrecke Berlin–München
(0)

Bahn frei für Mega-Projekt

Gut ein Vierteljahrhundert hat der Bau der neuen Bahntrasse zwischen Berlin und München insgesamt gedauert. Am Sonntag wird die High-Speed-Trasse nun in voller Länge offiziell eröffnet. Die Fahrtzeit zwischen Spree und Isar verkürzt sich drastisch. mehr

 

Urlauber-Service
(0)

Online-Karte der Waldbrände in Kalifornien

Wer verfolgen will, in welchen Gebieten es derzeit im US-Bundesstaat Kalifornien brennt, kann eine eigens eingerichtete Google-Landkarte nutzen. mehr

 

Adults-Only-Club-Urlaub
(0)

Robinson öffnet Clubs nur für Erwachsene

Der Club-Anbieter aus dem Hause TUI geht neue Wege. Zur Wintersaison 2018/19 werden fünf Anlagen ausschließlich erwachsene Gäste beherbergen. mehr

 
© 2017 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Impressum AGB Datenschutz Kontakt Media